Zeit für ein Farbkonzept

Farben beeinflussen unsere Stimmung ungemein. Sie machen uns ruhig, entspannen oder wecken die Lebensgeister in uns und wirken aktivierend. Auch die Wandfarben in Ihrem Zuhause haben Einfluss auf ihre Gefühlswelt. Wir zeigen, welche Farben gerade im Trend sind.

Orange fördert die Freundschaft

Ausserdem ist die Farbe Orange total im Trend. Während Rot gerne als aggressiv wahrgenommen wird und der Wohnung einen abweisenden Touch verpassen kann, erzeugt Orange eine heitere, gelöste und verspielte Atmosphäre.

Es scheint sogar, dass Orange geselliger und offener macht. So eignet sich die Farbe ausgezeichnet für Ihre Küche, Ihren Balkon oder Ihre Terrasse. Bei orangenen Farben bleibt man lieber länger sitzen, plaudert mit dem Gegenüber und schenkt vielleicht noch ein Glas mehr ein. Orange also, die Farbe, die Freunde verbindet.

Dunkelgrün für viel Kreativität

Weil ein bewusster Umgang mit der Umwelt und der Natur immer wichtiger wird, ist auch die Farbe Grün stets im Trend. Aber aufgepasst: Zwar hat Grün eine beruhigende Wirkung und sorgt für Ausgleich und Geborgenheit. Jedoch ist sie in einer Wohnung nur sehr schwer mit anderen Farben zu kombinieren. Innenarchitekten empfehlen deshalb, die Wohnung nur mit leichten grünen Farbtupfern zu dekorieren. Etwa einem Designmöbelstück oder anderen Details.

Vor allem bei Arbeitsbereichen lässt sich Grün gut einbauen. Die Farbe fördert nämlich Produktivität und Kreativität. Sollten Sie jedoch Schwierigkeiten haben, das passende, grüne Möbelstück zu finden, gibt es immer noch eine einfache Alternative: Pflanzen. Diese haben nicht nur alle Vorteile der Farbe Grün, sie sorgen auch für eine gute Luft in ihrem Zuhause.

Rot für neuen Elan

Zu den absoluten Trendfarben gehört die Farbe Rot. Die dynamische Farbe ist bekannt dafür, dass sie zur körperlichen Arbeit und Bewegung antreibt.

Sollten Sie also vorhaben, ihrem Wohnzimmer einen neuen Anstrich zu verpassen, ist Rot sicher eine gute Option. Vielleicht ermuntert sie die Farbe, öfters ins Freie zu gehen anstatt es sich vor der Couch gemütlich zu machen.

Weniger gut passt die Farbe ins Schlafzimmer oder in andere Räumlichkeiten, wo sie lieber zur Ruhe kommen möchten. Zu viel Rottöne können nämlich nicht nur antreiben und animieren, sie können auf die Dauer unruhig wirken und den Raum eng erscheinen lassen.

Interessant ist, dass Rot sogar appetitanregend wirken kann. Sollten Sie also zu den Schlemmermäulern gehören oder in Zukunft gerne abnehmen, ist eine rote Küche sicher nicht hilfreich.

Rosarote Wunder

Leichte, helle Farben sind vor allem für Innenräume perfekt geeignet. Zu diesen Farben gehört auch Hellrosa, das mittlerweile gerne in Badezimmern genutzt wird. Aber auch Schlafzimmer bekommen immer häufiger einen rosaroten Look verpasst.

Grund dafür ist, dass die Farbe extrem besänftigt. Ausserdem macht sie empfindlich für die Stimmungen Ihrer Mitmenschen. Die Farbe ist scheinbar so beruhigend, dass viele Gästekabinen amerikanischer Basketball-Teams sogar in rosa gestrichen werden. Mit der Taktik versucht man, die Aggressivität des gegnerischen Teams zu mildern.

Wenn also schon Profisportler zu solchen Tricks greifen, sollte die Farbe auch bei Ihnen zu Hause rosarote Wunder vollbringen.

Blau, blau blüht der Enzian…

Mit der Farbe Blau kann man ganz tief in die Trickkiste greifen. Denn je nach Raum kann Blau die verschiedensten Emotionen und Effekte hervorrufen.

In kleinen und engen Räumen, kann Blau zum Beispiel dazu führen, dass der Raum plötzlich viel grösser und geräumiger wirkt.

In grossen Räumen verleiht Blau dem Zimmer viel Ruhe und Ausgeglichenheit, weshalb zum Beispiel ein dezentes Hellblau gerne in Schlafzimmern verwendet wird. So gibt es Schlafforscher, die behaupten, eine blaue Decke würde zu intensiveren Träumen führen.

Aber auch in Badezimmer wird gerne mit blau gespielt, da es dem Raum schnell einen kühlen und sauberen Look verpasst. Man merkt schnell, dass Blau der absolute Alleskönner unter den Farben ist.

Diese Website verwendet Cookies um Dienste bereitzustellen und Zugriffe zu analysieren. mehr erfahren